Ausstellung

„Im Herzen trag’ ich Welten“

Freiligrath zum 200. Geburtstag

Ferdinand Freiligrath zum 200. Geburtstag

Ausstellung in der Lippischen Landesbibliothek vom 3.9.-29.10.2010
Konzipiert von Detlev Hellfaier, Mitarbeit: Bernd Füllner, Bettina Rinke

Anhand von eigenhändigen Schriftstücken, zeitgenössischen Drucken, Graphiken und weiteren Materialien lässt die Ausstellung Ferdinand Freiligrath und seine Zeit lebendig werden.

Ferdinand Freiligrath wurde vor 200 Jahren, am 17. Juni 1810, in Detmold geboren. Nach einer Kaufmannslehre beschloss er nach dem Erfolg seines ersten Gedichtbandes 1838, es mit dem Leben als freier Schriftsteller zu versuchen. Seine bewegte lyrische Karriere von den ersten exotischen Gedichten über das politische Engagement zum Heimkehrer aus dem Exil zeichnet die Ausstellung plastisch nach. Eine Hörstation lädt zum Lauschen Freiligrathscher Gedichte ein.

Die Ausstellung geht über 7 chronologisch-biographisch geordnete Abschnitte, jeweils mit einem Freiligrath-Zitat als Motto versehen. Der ersten Station vorweg dokumentiert eine Vitrine den Beginn der Freiligrath-Sammlung der Lippischen Landesbibliothek, als Bibliotheksdirektor Otto Preuß 1862 Freiligrath in London um Gedicht-Autographe bat – eine Bitte, der dieser gerne nachkam, da er sich der Bibliothek seit seiner Zeit als “Bibliothekspage” dort verbunden fühlte. Dies sind die acht Abschnitte: