Die

Theater

Sammlung

Hoftheatergeschichte schwarz auf weiß: Mit der Übernahme der Sammlung von Musikalien des ehemaligen Detmolder Hoftheaters und der Hofkapelle aus dem Archiv des Hauses zur Lippe in die Lippische Landesbibliothek gelangten Theaterakten, Rollenhefte, Textbücher und Theaterzettel in der Besitz der Bibliothek.

Ein Teil der Akten dokumentiert die Organisation des Hoftheaterbetriebs, vermerkt z.B. Einnahmen und Ausgaben, Abonnenten etc. und ergänzt damit die Akten, die sich im Landesarchiv NRW Abteilung OWL in Detmold befinden. Ein weiterer Teil betrifft das Aufführungswesen direkt und umfasst Regie-, und Inventarbücher. Damit erlaubt das Material einen sehr konkreten Einblick in die Aufführungspraxis am Hoftheater, zum Teil bis hin zur Rekonstruktion einzelner Aufführungen.

  • Hier lesen Sie die Geschichte der Aufführung von Grabbes Don Juan und Faust im Detmolder Hoftheater am 29. März 1829.

Was zeigen die Theaterakten?

Es handelt sich um verschiedenartige Materialien, z.B. um

  • Rechnungsbücher über Ausgaben und Einnahmen
  • Pakete von Rechnungsbelegen
  • Regiebücher
  • Rollen- und Austeilungsbücher
  • Gagenbücher aus den Jahren 1826-1832
  • Abonnentenlisten aus den Jahren 1836-1843
  • Inventarverzeichnisse der vorhandenen Garderoben und Requisiten

Die vorhandenen Theaterakten sind in einer Bestandsübersicht verzeichnet.

Die Theaterakten können nach Anmeldung in den Lesesaal bestellt und dort eingesehen werden.

Als weitere Hilfsmittel zur Erschließung stehen zur Verfügung:

  • die Aktenübersicht auf den Seiten des Hoftheaterprojekts
  • die Erschließungsergebnisse des Hoftheaterprojekts, z.B. die Spielpläne oder die Portalübersicht
  • eine chronologisch geordnete Liste der Aufführungen von 1826 bis 1910, erarbeitet von Willi Schramm (Signatur: Mus-h 9 S 47)
  • ein alphabetisches Titelverzeichnis der gespielten Stücke mit Aufführungsdaten und -orten, ebenfalls von Schramm (als Zettelkatalog)
  • ein alphabetisches Verzeichnis der Mitglieder des Theaters mit ihrer Verpflichtungszeit bei der Hoftheatergesellschaft, ebenfalls von Schramm (als Zettelkatalog)
  • ein Verzeichnis der Stücke im Spielplan des Landestheaters von 1935-2009.

Um diese Verzeichnisse benutzen zu können, sprechen Sie uns bitte an.

Theaterakten: Abonnentenverzeichnis

Die Theaterzettel-Sammlung

Theaterzettel sind die Vorläufer der heutigen Plakate. Sie wurden zur Werbung für einzelne Vorstellungen gedruckt und angeschlagen und verteilt.

Die Lippische Landesbibliothek besitzt rund 1.200 Detmolder Theaterzettel (Bestandsgruppe Tz). Obwohl die Zeitreihe längst nicht vollständig erhalten ist, spiegelt sie doch die ganze Detmolder Bühnengeschichte mit all ihren Zäsuren.

Der älteste Zettel stammt aus dem Jahr 1777. Der Geburtstag der Gräfin Casimire wurde, wie es an manchen Höfen Mode war, mit der Vorstellung einer Liebhabertheater-Gesellschaft »auf dem hochgräflichen Residenzschlosse« gefeiert. Seit 1778 gab es in Detmold ein öffentliches Theater, doch wurde das Gebäude nach dem Tod des theaterbegeisterten Grafen Simon August 1782 zunächst kaum noch genutzt. In der Spielzeit 1792/93 erhielt die Wandertheatergruppe von Carl Händler und Friedrich Engst eine Spielerlaubnis. Wandertheatergruppen waren bis 1825 nicht durchgehend zu Gast in Detmold.

Im November 1825 wurde das Hoftheater neu eingeweiht. Die Hoftheatergesellschaft von August Pichler spielte regelmäßig im Winter in Detmold und anschließend in Pyrmont, Osnabrück und Münster. Aus finanziellen Gründen wurde allerdings 1847 das Hoftheater privatisiert; Pichler musste es von da an als Privatunternehmer führen und seine Tätigkeit schon bald einstellen. Wiedereröffnet wurde der Theaterbetrieb unter anderer Leitung 1852.

Die Theaterzettel-Sammlung enthält auch Zettel des Detmolder Sommertheaters, das 1896 vor den Toren der Stadt eröffnet und 1921 mit dem Landestheater zusammengelegt wurde, sowie Zettel aus dem Landestheater-Spielbetrieb der 1920er und 1930er Jahre.

Die Zettel sind in der Datenbank Regionaldokumentation erschlossen, im Volltext durchsuchbar, mit Digitalbild.

Theaterzettel zur Aufführung von Fra Diavolo 1836

Ausführliche Quelle:

Ein Theaterzettel vermerkt detailliert Rollen, Spieler, Preise, Aufführungsdaten!

Rollenhefte und Textbücher

Aus dem Bestand des Detmolder Hoftheaters stammt eine große Zahl von Text- und Rollenbüchern. Sie wurden von namentlich nicht genannten Kopisten für die jeweiligen Aufführungen hergestellt oder von anderen Theatern angekauft.

Die Text- und Rollenbücher musikalischer Aufführungen befinden sich im Handschriftenbestand der Musiksammlung (Bestandsgruppe Mus-t).

Die 864 Rollenhefte bzw. Textbücher zu Schauspielinszenierungen wurden separat aufgestellt (Bestandsgruppe T). Sie umfassen 864 Nummern: 770 Handschriften und 94 Drucke. Diese Aufführungsmaterialien sind alphabetisch nach den Verfassern der gespielten Stücke geordnet und erschlossen. (Weiteres jüngeres Aufführungsmaterial des Landestheaters ist vorhanden, konnte allerdings bisher noch nicht erschlossen werden.)

Die gedruckten Textbücher sind, zusammen mit solchen Textbüchern, die nicht aus dem Besitz des Hoftheaters stammen, in einem separaten Zettelkatalog nachgewiesen, der im Katalograum steht.

Rollenhefte aus der Theatersammlung (Foto: Inga Hellmich)

Rollenhefte zeigen den tatsächlich gespielten Text und unterscheiden sich daher häufig von dem gedruckten Werk.