16. August 2017 | Blog Digitalisierung | Christine Rühling

Beitrag zum Reformationsjahr!

Mit Caspar Schwenckfelds Handschrift „Von der Herlichait Christi…“ präsentieren wir ein für das Reformationsjahr besonders interessantes Stück in unserer Digitalen Sammlung. Schwenckfeld war ein deutscher Reformator und spiritualistischer Theologe, der sich u.a. mit seinem Verständnis der Abendmahlslehre gegen die Lehre Martin Luthers wandte. Er wirkte besonders im süddeutschen Raum, musste jedoch u.a Straßburg und Ulm unter Druck verlassen. 1540 kam es zur Aburteilung seiner Lehre durch den Schmalkaldischen Konvent der lutherischen Theologen. Zur Prüfung seiner Werke schickte Schwenckfeld verschiedene Exemplare seiner Schrift „Von der Herlichait Christi“ an bedeutende Stellen, ein frühes Exemplar an Melanchthon nach Wittenberg. Das in der Landesbibliothek vorhandene Exemplar stammt aus der Bibliothek des Bremer Superintendenten Christoph Pezel. Weitere Abschriften liegen u.a. in St. Gallen, der Bayerischen Staatsbibliothek und Zürich.

Die Handschrift finden Sie hier: http://s2w.hbz-nrw.de/llb/content/titleinfo/6267439


Schreiben Sie einen Kommentar