Sie befinden sich hier: Startseite » 


Christian Dietrich Grabbe (1801-1836): Porträt

Lithographie von W. Severin nach einer Zeichnung von Wilhelm Heine, 1835/36 (1838), 9,4 x 8,2 cm
FA 12.1836(2)

von Detlev Hellfaier

Druckfassung in: Schätze aus den Bibliotheken Nordrhein-Westfalens. Hrsg. im Auftrag des „Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen“. Weilerswist: Buchmanufaktur Handpresse 2005. S. 46-47.

Zurück zur Übersicht.

→ Zur PDF-Version.

FA 12.1836(2)

Aus den letzten beiden Lebensjahren, die der in Detmold geborene und auch gestorbene Dramatiker Christian Dietrich Grabbe in Düsseldorf verbracht hat, sind vier Porträts überliefert: eine Kreidezeichnung Wilhelm Peros, zwei Bleistift-zeichnungen Theodor Hildebrands und die hier vorgestellte Zeichnung Wilhelm Heines; alle waren Künstler der Düsseldorfer Kunstakademie. Das heute leider verschollene Original geht wohl auf eine Anregung des Lyrikers Ignaz Hub zurück, der den Dichter während eines Besuches in Düsseldorf kennen gelernt hatte.

Der Künstler Heine (1813-1839) war mit Grabbe befreundet, hatte zwischen 1827 und 1838 an der Kunstakademie Genre- und Porträtmalerei studiert, gehörte zum „antiakademischen“ Kreis um J. P. Hasenclever und galt als vielversprechendes Talent. In seinen Genrebildern bevorzugte er sozialkritische Themen, besondere Aufmerksamkeit erregte seine Thematisierung der reaktionären Verfolgungen im Vormärz. Heine sah Grabbe nicht mit den verklärenden Augen des Freundes, sondern zeichnete ihn realistisch als einen durch Trunk und Leidenschaft gezeichneten Menschen. Anzunehmen ist, dass der Künstler ihn so dargestellt hat, wie er in seinen letzten Lebensmonaten tatsächlich ausgesehen haben mag.

Überliefert wurde diese Grabbe-Zeichnung nur dadurch, dass sie 1838 als Lithographie von W. Severin als Frontispiz in den 2. Jahrgang der u.a. von Ferdinand Freiligrath herausgegebenen literarischen Zeitschrift „Rheinisches Odeon“ eingeklebt wurde; der Band war dem Gedächtnis des Toten gewidmet und enthält neben zwei Gedichten auf Grabbe dessen Ballade „Barbarossa“ und ein Fragment aus der „Hermannsschlacht“.