Sie befinden sich hier: Startseite » 


Tycho Brahe: Astronomiae instauratae mechanica

Wandesbvrgi 1598: [Illuminierte und kolorierte Prachtausgabe mit handschriftlicher Widmung des Verfassers an den Grafen Simon VI. zur Lippe.]
Nl 70.4

von Detlev Hellfaier

Druckfassung in: Schätze aus den Bibliotheken Nordrhein-Westfalens. Hrsg. im Auftrag des „Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen“. Weilerswist: Buchmanufaktur Handpresse 2005. S. 44-45.

Zurück zur Übersicht.

→ Zur PDF-Version.

Nl 70.4°

Redaktion und Druck der „Kunstwerke der modernen Astronomie“ aus der Bibliothek Simons VI. zur Lippe fallen in die Zeit von Tycho Brahes Exil in Wandsbek. Unter teilweiser Benutzung schon vorliegender Holzschnitte von astronomischen Instrumenten sowie bereits zu anderen Zwecken verfasster Beschreibungen wurde dieses umfangreiche Werk, das einen Großteil des Lebenswerkes des großen Astronomen dokumentiert, 1598 von dem Hamburger Buchdrucker Philipp von Ohr gedruckt. Es umfasst im Wesentlichen Abbildungen und Beschreibungen der 17 wichtigsten in den Observatorien auf Ven – Uraniborg und Stjerneborg – benutzten Instrumente: Quadranten unterschiedlicher Größe und Ausstattung, Sextanten, ferner Azimutalquadrant und Armillarsphäre, Zodiakal- und Äquatorialarmillen, Torquetum, großen Himmelsglobus sowie den großen Quadranten in Augsburg.

Von besonderer Darstellungskraft und Detailtreue ist der Holzschnitt mit dem großen Mauerquadranten (Qvadrans mvralis sive Tichonicvs) mit dem Konterfei des Meisters selbst. Abschließend folgen Schilderungen und Pläne der Observatorien, Berichte über Arbeitsmethoden, verbesserte Visier- und Transversalteilungen und ähnliches mehr.

Mit der Publikation verfolgte Brahe den Zweck, auf sich und seine Forschungen aufimerksam zu machen, um auf diese Weise Mäzene zu gewinnen, die die Wissenschaften im Allgemeinen und ihn im Besonderen fördern. Sorgfältig und individuell koloriert und ausgestattet waren vor diesem Hintergrund namentlich die Widmungsexemplare, die der Astronom an exponierte Persönlichkeiten verschenkt hat. Das dem Grafen Simon VI. zur Lippe dedizierte Exemplar ist in blaue Seide gebunden und trägt auf dem vorderen Buchdeckel ein Supralibros in Goldprägung mit dem Brustbild des Meisters. Auf dem Vorsatzblatt weist die eigenhändige Widmung des Verfassers den hohen Empfänger aus.