Sie befinden sich hier: Startseite » 


Bericht über die Musikabteilung der Landesbibliothek in Detmold

von Willi Schramm

Druckfassung in: Mitteilungen der Gesellschaft für Musikforschung. Heft 4, 1948, S. 20-21.

Mit dem Aufbau einer Musikabteilung bei der Landesbibliothek in Detmold ist im Jahre 1939 begonnen worden. Eine besondere Abteilung derselben ist das Lortzing-Archiv, dessen Grundstock die Sammlung des in Berlin verstorbenen Lortzing-Biographen Georg Richard Kruse bildet. Die übrige Musikabteilung enthält neben vielem heimatmusikgeschichtlichem Material den gesamten Notenbestand der früheren Fürstlichen Hofkapelle, sowie wertvolle Neuanschaffungen.

Die Privatbibliothek des Unterzeichneten steht für wissenschaftliche Arbeiten von Fall zu Fall ebenfalls zur Verfügung. In dieser befinden sich u. a. Originaldrucke von H. Schütz, A. Hammerschmidt und Samuel Scheidt, sowie Bruchstücke von zwei alten Antiphonarien, Spartierungen von Johann Grabbes Madrigalen (1609) aus der Landesbibliothek Kassel, von Werken Arnold Grothaus (1585 ff.) aus Breslau und Wolfenbüttel, von Johann Ryke aus der Landesbibliothek Darmstadt. Außerdem liegt eine Musikgeschichte Lippes von dem Unterzeichneten im Manuskript vor.

Die gesamten Archiv- und Bibliothekbestände haben den Krieg in einem Kalischacht fast schadlos überdauert. Leider fehlt es uns z. Zt. an dem nötigen Raum für eine übersichtliche Aufstellung der Bestände und an den erforderlichen Arbeitskräften, um die Katalogisierung restlos durchzuführen. Die früher zur Verfügung gestandenen Räume sind heute leider z. Tl. für andere Zwecke beschlagnahmt. Wir besitzen eine beachtliche Anzahl von Faksimile-Drucken von Beethoven (u. a. Sinfonien), Schubert, Bach, C. M. v. Weber, R. Strauß u. a., Erstausgaben von klassischen und romantischen Werken, eine große Textbüchersammlung, alte und neue Musikzeitschriften, an Nachschlagewerken u. a. Eitners Quellenlexikon, Handbuch der musikalischen Literatur und Library of Congreß, 4 Bände (Catalogue of Opera, Librettos, Orchestral Music), außerdem einen großen Teil der alten Bach-Ausgabe, einige Denkmäler deutscher Tonkunst, die Reichsdenkmale, das Erbe deutscher Musik, die Gesamtausgabe der musikalischen Werke von Michael Praetorius (Fr. Blume), das Chorwerk (Kallmeyer), von der Gesamtausgabe Pergolesi 13 Bände, Buxtehudes Werke aus dem Ugrino-Verlag, 7 Bände, Gesamtausgabe der Briefe Mozarts mit Originalbriefen in Lichtdruck von Müller von Asov (1942), Gesamtausgabe der Werke von Brahms, Singspiele und Opern aus der Zeit um und nach 1800, schulmusikalische Werke aus der Zeit Pestalozzis, alte Kirchenordnungen und Gesangbücher, Carmen scholasticum, (um 1525; mit Noten), Sixtus Kargel: Lautenbuch 1586, Pietro Joanelli: Novi Thesauri musici libri 1-5, Leonhard Euler: Tentamen novae theoriae musicae, Opernwerke von Lully u. a.

Des weiteren steht ein altes wiederhergestelltes Positiv aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts zur Verfügung.

Die Abteilung Schrifttum enthält neben einer Reihe wichtiger wissenschaftlicher Werke u. a. die Schriftenreihe musikwissenschaftlicher Institute und Seminare (München, Köln, Halle a. S., Berlin, Königsberg usw.), die Bibliographie des Musikschrifttums 1935ff.

Über das Lortzing-Archiv wäre noch zu bemerken, daß dieses neben Lortzings Leben und Schaffen auch seine Umwelt in seinen Arbeitsbereich mit einbezieht. Neben vielen Original-Handschriften und seinen Werken in verschiedenen Ausgaben und Bearbeitungen, sowie der Literatur über Lortzing und seine Zeit befinden sich im Archiv eine reiche Bildersammlung, Zeitungsberichte über Aufführungen und Neuinszenierungen Lortzingscher Werke, von mehreren Theatern die Szenerieentwürfe, Figuren usw. Es ist eine Kartei angelegt, die u. a. das Schrifttum über Lortzing, vor allem seine Briefe enthält.