Sie befinden sich hier: Startseite » 


Freiligrath und Jacob Lucas Schabelitz

von Joachim Eberhardt

Druckfassung in: Grabbe-Jahrbuch 38 (2019),  163-193.

Inhalt: Im Jahr 1847 begegnen sich Ferdinand Freiligrath und Jacob Lucas Schabelitz (1827-1899) in London. Der 17 Jahre jüngere Schweizer ist zu diesem Zeitpunkt Redakteur der Deutschen Londoner Zeitung (im Folgenden: DLZ), die von Herzog Karl II. von Braunschweig finanziert wird; Freiligrath verdient sich im ersten Londoner Exil seinen Lebensunterhalt als Auslandskorrespondent der Londoner Firma Frederick Huth & Co. Der Redakteur und der Poet freunden sich an und erleben die revolutionäre Zeit des Frühjahrs 1848 gemeinsam. Schabelitz hilft Freiligraths revolutionären Gedichten in die Welt und sorgt später für den ehrenvollen Beinamen „Trompeter der Revolution“. Die freundschaftliche Beziehung zwischen beiden ist in groben Zügen bekannt. Gelegentlich wurde in der Forschung bereits aus Briefen Freiligraths an Schabelitz zitiert, insbesondere aus dem Nachlass Schabelitz’ in der Universitätsbibliothek Basel, wenn auch teilweise ungenau und mit irreführender Kontextualisierung. Im Folgenden werden die Briefe Freiligraths an Schabelitz und weitere Dokumente vollständig mitgeteilt und kommentiert. Sie sind bislang großenteils unveröffentlicht. Gegenbriefe von Schabelitz sind anscheinend nicht erhalten.

→PDF-Fassung zum Download.