Öffnungszeiten:
Mo: 13 – 18 Uhr
Di: 10 – 18 Uhr
Mi: 10 – 14 Uhr
Do, Fr: 10 – 18 Uhr

 

Der Lesesaal ist zwischen 13 und 14 Uhr geschlossen.


Magazinservice: 1013 Uhr und 1417.30 Uhr.


 

 

Kontakt:
Hornsche Straße 41
32756 Detmold
Fon: 05231 92660-12
Fax: 05231 92660-55
auskunft(at)llb-detmold.de

Sie befinden sich hier: Startseite » 


Wir laden ein zum Vortrag: Lothar Albertin: Der Frieden in unserer Zeitgeschichte

von Joachim Eberhardt • 14.11.2009

Donnerstag, 26.11., 19.30 Uhr. Teil II der Vortragsreihe der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Lippischen Landesbibliothek: „Ein Leben mit Büchern und Bibliotheken“


Nachkriegsjahre: Das Buch in der Verlusterfahrung – Deutsche Klassiker im „Sonderangebot“ in Amsterdam – Ökumenische und europapolitische Orientierungen und die neuen Lücken in der Universitätsbibliothek Köln –  Studienreisen im Kalten Krieg und der Charme ziviler Friedensdiskurse (Moskau, Wien, Tiflis) – Die germanistische Bibliothek in Antananarivo und die friedliche Demokratisierung der Madagassen – „Der Aufbau des Friedens in OWL 1945-1948“ – „Brauweiler Kreis“, die Symbiose der Archivare und Historiker – Historiker und „Laien“ in den stadtgeschichtlichen Projekten für Detmold – Quellenstudien in der Lippischen Landesbibliothek: Bewunderung für Hugo Preuß.

Prof. Dr. Lothar Albertin, geb. 1924 in Ortelsburg / Ostpreußen. Studium der Geschichte, Germanistik und  Staatsphilosophie in Köln und Amsterdam. Habilitation für Zeitgeschichte (1968) und Politische Wissenschaften (1969) in Mannheim. Zuletzt ordentlicher Professor an der Universität Bielefeld (1978-1990). Gastprofessuren in Stony Broke (New York) 1972, Bordeaux 1978, 1983, Antananarivo (Madagaskar) 1986, 1988; Paris 1988, 1990.

Mitherausgeber des Frankreich-Jahrbuch (1988-2005); Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (1999-2001)  sowie des Studienkreises für Rundfunk und Geschichte (1988- 2001). Gründungs- und Vorstandsmitglied der Hugo-Preuß-Gesellschaft  (2001 ff.). Forschungen und Publikationen zur Geschichte des Liberalismus, der politischen Parteien und zum europäischen Einigungsprozess.


Kommentar(e)

Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen