Öffnungszeiten:
Mo: 13 – 18 Uhr
Di: 10 – 18 Uhr
Mi: 10 – 14 Uhr
Do, Fr: 10 – 18 Uhr

 

Der Lesesaal ist zwischen 13 und 14 Uhr geschlossen.


Magazinservice: 1013 Uhr und 1417.30 Uhr.


 

 

Kontakt:
Hornsche Straße 41
32756 Detmold
Fon: 05231 92660-12
Fax: 05231 92660-55
auskunft(at)llb-detmold.de

Sie befinden sich hier: Startseite » 


"... als ich durch Detmold gegangen bin"

von Joachim Eberhardt • 14.03.2016

1D 1 (Ausschnitt)

Neulich gab's ja Aufregung, als Landestheater-Schauspielerin Karoline Stegemann sich im Spiegel online mit der Frage "Was zur Hölle mache ich in diesem Kaff?" zitieren ließ. Gemeint war Detmold, und auch wenn der Rest ihrer Sätze nicht so unfreundlich klang, waren doch einige recht betroffen.

Freundlicher klingt nun, wie jüngst Heinrich Wefing in seinem Porträt von Andreas Voßkuhle, dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Detmold beschreibt. "Ein Studienkollege sagt: Wie Voßkuhle die Welt sieht, habe ich zum ersten Mal richtig verstanden, als ich durch Detmold gegangen bin". Voßkuhle sei in Detmold 1963 geboren und sein Vater sei hier stellvertretender Regierungspräsident gewesen. Seine Schule, das Leopoldinum, sei "eine Mischung aus Harry Potter und Feuerzangenbowle".  Usw. Vor allem sei Detmold eine Kleinstadt, "in der man gut sehen kann, dass der Staat nichts Abstraktes ist, sondern sich aus lauter Institutionen zusammensetzt", die, sofern sie gut arbeiten, "das Zusammenleben im Gemeinwesen gelingen" lassen. Genannt sind Gericht, Museum (!), Polizei, Arbeitsamt, Schule. Zwar ist die Bibliothek nicht genannt, aber sicher mit gemeint ... Also: Heinrich Wefing, "Der andere Präsident", im Zeitmagazin Nr. 12 vom 10. März 2016, S. 28.


Kommentar(e)

Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen