Öffnungszeiten:
Mo–Fr 9–18 Uhr

 

Der Lesesaal ist zwischen 13 und 14 Uhr geschlossen.


Magazinservice: 10-13 Uhr und 14-17.30 Uhr.


 

Kontakt:
Hornsche Straße 41
32756 Detmold
Fon: 05231 92660-12
Fax: 05231 92660-55
auskunft(at)llb-detmold.de

Sie befinden sich hier: Startseite » 


150. Todestag Georg Weerths

von Julia Hiller von Gaertringen • 24.02.2006

Die Lippische Landesbibliothek wird im Juni 2006 den 150. Todestag des Detmolder Schriftstellers Georg Weerth mit einer Ausstellung würdigen. In Kooperation mit dem Forum Vormärz Forschung und der Grabbe-Gesellschaft wird ein internationales Kolloquium zum Thema „Georg Weerth und die Satire im Vormärz“ veranstaltet. Die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Lippischen Landesbibliothek fördert das Jubiläum durch Ankauf zweier Rarissima, die in der Ausstellung auch präsentiert werden sollen. Erworben wurden zwei Bände, in denen Erstveröffentlichungen von Georg Weerth zu finden sind:

das Original von Hermann Püttmanns Deutschem Bürgerbuch, einer der ersten in Deutschland veröffentlichten sozialistischen Sammlungen. Dieses Dokument einer literarischen Opposition erschien im Dezember 1844 bei Leske in Darmstadt und wurde am 27. Mai 1845 in Preußen durch Gerichtsurteil verboten. Der Elberfelder Vormärzdichter und Frühsozialist Hermann Püttmann hat hier Arbeiten von über 15 Autoren zusammengestellt, die in den folgenden Jahren zu Vertretern widersprüchlicher politischer Gruppierungen wurden. Der Band enthält den Erstdruck von Weerths Text Die Armen in der Senne und sein Gedicht Die Industrie.

der Gesellschaftsspiegel von Moses Hess aus dem Jahr 1846. Der Gesellschaftsspiegel war die berühmteste Zeitschrift des deutschen Frühsozialismus; er ist noch vor dem Kommunistischen Manifest erschienen –­ mit Beiträgen von Friedrich Engels sowie Weerths Liedern aus Lancashire und seinen Reportagen Der Gesundheitszustand der Arbeiter in Bradford, Das Blumen-Fest der englischen Arbeiter und Die Wohlthaten des Herzogs von Marlborough. Hess musste wegen starker Repressalien bereits ab dem dritten Heft 1845 nach Brüssel emigrieren und von dort die Redaktion führen. Gedruckt wurde die Zeitschrift bei dem kommunistischen Drucker Julius Bädeker. Trotz heftiger politischer Verfolgung und amtlicher Zensur gelang es, die 1845/46 in 12 Heften erschienene Zeitschrift 1846/47 nochmals aufzulegen. Diese Titelauflage von 1846, die an keiner anderen Bibliothek nachgewiesen ist, konnte jetzt für die Lippische Landesbibliothek Detmold erworben werden.


Kommentar(e)

Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen